Institut für Virologie | Campus Charité Mitte

Aktuelle Meldungen aus dem Institut für Virologie

Christine Goffinet spricht auf dem World Health Summit 2019 über die Rolle der Wissenschaft bei der globalen Bekämpfung von HIV-1/AIDS

Der World Health Summit in Berlin ist eine der international bedeutendsten Konferenzen für globale Gesundheitsfragen mit über 2.500 Teilnehmern aus 100 Nationen. Wissenschaft, Politik, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft kommen hier zusammen und diskutieren die Herausforderungen der Weltgesundheit: vom Klimawandel über Antibiotikaresistenz bis hin zur Digitalisierung.

Prof. Christine Goffinet, BIH Professorin für Virologie, diskutierte auf dem Podium mit Politik und Zivilgesellschaft zum Thema: „Securing Political Leadership for Global Health to Accelerate the Elimination of Communicable Diseases“.

„Das Existieren einer sehr guten antiretroviralen Therapie von HIV-1/AIDS ist ein Verdienst der Wissenschaft, wird für eine globale Eradikation jedoch aller Voraussicht nicht ausreichen. Wir brauchen eine Stärkung der Grundlagenforschung, um ein schützendes Vakzin und eine Heilungsmethode zu entwickeln.“ Sie betonte den Bedarf an interdisziplinärer Implementationsforschung, um etablierte klinische Strategien und Studien-basierte Evidenz effektiver in real world in Anwendung zu bringen. Zu guter Letzt sprach sich Prof. Goffinet für eine Stärkung der Universitäten direkt in von Infektionskrankheiten betroffenen Ländern aus. Nur so könne gewonnenes Wissen direkt und schnell bedürftigen Populationen zugutekommen. Diese Ziele können wiederum nur über eine Stärkung und Anerkennung der akademischen Ausbildung und Wissenschaft erreicht werden.

Mit-Diskutanten waren Ricardo Baptista Leite, Abgeordneter des Portugiesischen Parlaments, Gründer und Präsident von UNITE; Gunilla Carlsson, geschäftsführende Direktorin UNAIDS; Jaak Peeters, Direktor von Global Public Health, Johnson &Johnson; Esther Passaris, Abgeordnete des Kenianischen Parlaments; und Alan Donelly, Einberufer der G20 Health and Development Partnership Initiative.

Weitere Informationen finden sich auf der Website des World Health Summit 2019: https://www.worldhealthsummit.org/

Neue Erkenntnisse zum anti-HIV-1 Restriktionsfaktor SERINC5

The gene-edited Jurkat clone P1E8, labelled with Cell TrackerTM Red CMTPX Dye and immunostained with anti-HA (red fluorescence, shows endogenous SERINC5). PFA-fixed were analyzed by confocal microscopy.

Die Arbeitsgruppe von Christine Goffinet hat neue Eigenschaften des antiviralen Restriktionsfaktor SERINC5 aufgedeckt. Restriktionsfaktoren sind Proteine der zell-intrinsischen angeborenen Immunität und interferieren mit der Replikation von Viren. Mehrere Viren haben wiederum Strategien entwickelt, diese antiviralen Verteidigungsstrategien zu umgehen oder auszuschalten. Das Transmembranprotein SERINC5 inkorporiert in neu gebildete HIV-Partikel und reduziert deren Infektiösität. Es wird durch das akzessorische HIV-1 Protein Nef antagonisiert. Aufgrund des Fehlens eines geeigneten Antikörpers wurden die meisten Erkenntnisse bislang anhand von heterolog exprimiertem SERINC5 gewonnen. Mittels CRISPR/Cas9-vermittelter Geneditierung wurde eine HA-Epitop-kodierende Sequenz in die SERINC5-Genallele einer T-Zell-Linie inseriert. Diese Modifikation erlaubte zum ersten Mal die Detektion des endogen exprimierten SERINC5-Proteins. Mittels dieses Systems wurde eine unerwartete Modulierung der subzellulären Lokalisierung von SERINC5 durch Typ I Interferone aufgedeckt. Zudem legen die Ergebnisse virale Antagonisierungsstrategien nahe, die über die Nef-vermittelte Exklusion von SERINC5 aus viralen Partikeln hinausgehen. CRISPR/Cas9-vermittelte Modifizierung von Genen wird zukünftig ein besseres Verständnis des Einflusses einzelner Mutationen in Restriktionsfaktor-kodierenden Genen erlauben, ein wichtiger Schritt in Richtung personalisierte Medizin. Dieses Vorhaben ist gefördert durch den Sonderforschungsbereich 900 “Mikrobielle Persistenz und ihre Kontrolle” der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 

Characterization of Endogenous SERINC5 Protein as anti-HIV-1 Factor, Vânia Passos, Thomas Zillinger, Nicoletta Casartelli, Amelie S. Wachs, Shuting Xu, Angelina Malassa, Katja Steppich, Hildegard Schilling, Sergej Franz, Daniel Todt, Eike Steinmann, Kathrin Sutter, Ulf Dittmer, Jens Bohne, Olivier Schwartz, Winfried Barchet, and Christine Goffinet, Journal of Virology 2019, Epub ahead of print

Hier der Link zum frei verfügbaren Artikel: https://jvi.asm.org/content/early/2019/10/03/JVI.01221-19

Hepatitis B: Ungewöhnliches Virus in Spitzmäusen entdeckt

In der Spitzmaus konnten Wissenschaftler ein ungewöhnliches Hepatitis-B-Virus entdecken, das zum Verständnis der Krankheit beitragen kann. © Ulrike Rosenfeld

Die Entdeckung eines ungewöhnlichen Hepatitis-B-Virus aus Spitzmäusen eröffnet neue Möglichkeiten, den chronischen Verlauf der Erkrankung zu verstehen. Internationale Forscherteams konnten zeigen, dass diesem Virus ein wichtiges Protein fehlt, das normalerweise für die Chronifizierung der Krankheit zuständig ist. Federführend waren DZIF-Wissenschaftler an der CharitéUniversitätsmedizin Berlin und an der Gießener Universität.

Infektionen mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) sind eines der großen globalen Gesundheitsprobleme. Besonders problematisch ist die hohe Zahl der chronischen Verläufe: Mehr als 240 Millionen Menschen sind weltweit mit diesem Virus chronisch infiziert und über 887.000 Infizierte sterben jährlich an den Spätfolgen der Infektion wie Leberzirrhose und Leberkrebs. Die Chronifizierung der HBV-Infektion, die oft jahrzehntelang unerkannt bleibt, bildet eines der wesentlichen Merkmale dieser Viruserkrankung. „Mit der Entdeckung dieses ungewöhnlichen HBV in der Spitzmaus haben wir die Chance, die Pathogenese dieser chronischen Krankheit zu verstehen“, erklärt die Erstautorin der Studie Andrea Rasche, Wissenschaftlerin an der Charité - Universitätsmedizin Berlin und DZIF-Stipendiatin des „Maternity Leave“ Programms.

Dem Virus in der Spitzmaus fehlt ein wichtiges Protein, das für die Chronifizierung der Infektion bedeutsam ist. „Ohne diesen Immunmodulator, HBeAg genannt, wäre der chronische Verlauf der Krankheit kaum möglich“, betont Prof. Dr. Jan Felix Drexler, DZIF-Wissenschaftler an der CharitéUniversitätsmedizin Berlin und DZIF-Wissenschaftler im Forschungsbereich „Emerging Infections“. Und das betrifft alle bislang bekannten HBV der Säugetiere. Sie bilden dieses Protein während der Infektion. Es unterdrückt als Immunmodulator die spezifische Immunabwehr des Körpers gegen das HBV, so dass die Infektion nicht ausheilen kann und chronisch verläuft – oft mit sehr hohen Viruskonzentrationen im Blut. Beim Fehlen dieses viralen Proteins kann das Immunsystem des Körpers hingegen die Infektion erfolgreich bekämpfen.

Nicht so bei dem neu entdeckten HBV der Spitzmäuse. Fast 700 Spitzmaus-Proben aus Europa und Afrika untersuchten die Forscher und trotz der Abwesenheit von HBeAg zeigten die infizierten Tiere hohe HBV-Viruskonzentrationen im Blut. „Dies weist auf eine sehr erfolgreiche, aber ungewöhnliche Infektionscharakteristik und Verbreitung des Spitzmaus-HBV in seinen Wirten hin“, erklärt Prof. Dr. Dieter Glebe, Leiter des Nationalen Referenzzentrums für Hepatitis-B- und D-Viren an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und DZIF-Wissenschaftler im Forschungsbereich „Hepatitis“. „Da das Virus nicht in der Lage ist, menschliche Leberzellen zu infizieren, kann eine Infektion des Menschen mit diesen Viren mit großer Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden.“ Von einer Gefahr für die Bevölkerung bei Kontakt mit HBV-infizierten Spitzmäusen ist daher nicht auszugehen.

Eine weitere Besonderheit des nun entdeckten Virus ist, dass es nicht den bislang beim Menschen- und Affen-HBV bekannten Leber-Gallensäuren-Transporter zum Eintritt in die Leberzellen nutzt, sondern einen bislang unbekannten Weg in die Zelle nimmt. „Wir kennen also immer noch nicht alle HBV-Rezeptormoleküle“, sagt Prof. Drexler. Neben diesen wichtigen Erkenntnissen zur HBV-Infektion gibt das Spitzmaus-Virus neue Einblicke in die stammesgeschichtliche Entwicklung von HBV. „Unsere evolutionsbiologischen Untersuchungen zeigen, dass HBV seit Jahrmillionen in Säugetieren existieren, vermutlich seit etwa 80 Millionen Jahren“, so Prof. Drexler.  

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen nun das ungewöhnliche Infektionsverhalten dieser Spitzmaus-HBV weiter untersuchen, die ohne den zentralen Immunmodulator HBeAg auskommen. Trotz enormer internationaler Anstrengungen konnte bislang keine effektive Therapie zur Heilung der chronischen Hepatitis B entwickelt werden. Dies liegt unter anderem daran, dass keine gut geeigneten Tiermodelle existieren, mit denen die komplexen Wechselwirkungen der Virusinfektion mit dem Immunsystem des Wirts untersucht werden können. „Spitzmäuse könnten ein vielversprechendes Tiermodell für die HBV-Forschung darstellen. Das hier entdeckte Virus eignet sich insbesondere dafür, die Mechanismen von chronischen HBV-infektionen zu untersuchen“, so Prof. Drexler.

Internationale Zusammenarbeit

Gemeinsam mit den Teams von Prof. Dr. Dieter Glebe und Prof. Dr. Jan Felix Drexler sind zahlreiche nationale und internationale Forscherteams an der Studie beteiligt. Die Arbeiten wurden hauptsächlich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und im Rahmen des DZIF gefördert. Beteiligt an der Studie sind die JLU, die Charité- Universitätsmedizin Berlin, das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg, das Friedrich-Loeffler-Institut in Greifswald/Riems sowie Universitäten und Institute in Brasilien, den Niederlanden, Sierra Leone, Nigeria, der Elfenbeinküste, Lettland, Litauen und Russland.

Kontakt:

Prof. Dr. Jan Felix Drexler

Institut für Virologie

CharitéUniversitätsmedizin Berlin                  

t: +49 30 450 525 461

E-Mail: felix.drexler@charite.de

 

 

 

Interview zum Projekt Arbospread

Arbeitsgruppenleiterin PD Dr. Sandra Junglen gab dem BMBF ein Interview zum aktuellen Projekt ARBOSPREAD. Das Interview ist auf der Homepage des BMBF  veröffentlicht.

 

Kontakt:

PD Dr. Rer. nat. Sandra Junglen

Sandra.junglen(at)charite.de

Globale Gesundheit stärken

Quelle: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Michael Wittig.

Die CDU/CSU Bundestagsfraktion hat am 8. Mai ein Symposium zum Thema Global Health durchgeführt. Christian Drosten nahm an der Podiumsdiskussion teil. Hier ein Mitschnitt der hochrangig besetzten Veranstaltung. Bildquelle: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Michael Wittig

Eine frühere Infektion mit Dengue-Viren kann Zika-Viren „entschärfen“

Der Ausbruch des Zika-Virus in Lateinamerika hat inzwischen mehr als 60 Millionen Menschen getroffen. Insbesondere für Schwangere und deren Kinder kann die Infektion fatale Folgen haben: Viele Kinder werden mit Fehlbildungen des Gehirns, der sogenannten Mikrozephalie, geboren. Bislang wurde vermutet, dass eine frühere Infektion mit Dengue-Viren die Auswirkungen einer Zika-Infektion verstärkt. Forschende der CharitéUniversitätsmedizin Berlin und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) konnten jedoch nachweisen, dass eine Infektion mit Dengue-Viren vor Zika-assoziierten Schäden schützt. Die Studie ist jetzt in der Fachzeitschrift Emerging Infectious Diseases* erschienen.

 

„Wir wissen inzwischen, dass eine Zika-Virus-Infektion während der Schwangerschaft zu Schädigungen des Fötus führen kann. Dazu gehören die Mikrozephalie und andere mitunter gravierende Symptome“, erklärt Prof. Dr. Felix Drexler vom Institut für Virologie der Charité. Der Leiter der Studie entwickelt in Zusammenarbeit mit dem DZIF seit vielen Jahren Nachweisverfahren für Zika- und andere Viren. „Was wir bisher allerdings nicht verstanden haben, ist das gehäufte Auftreten von Mikrozephalien in bestimmten Regionen, zum Beispiel im Nordosten Brasiliens“, sagt Prof. Drexler. Das internationale Forschungsteam begann nach Co-Faktoren zu suchen, die darüber entscheiden, ob eine Zika-Infektion während der Schwangerschaft fatale Folgen hat oder nicht.

Verdächtigt als Co-Faktor wurden Dengue-Viren, die in Lateinamerika weit verbreitet sind und das gleichnamige Fieber auslösen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vermuteten zunächst, dass die Antikörper, die der Mensch gegen das Dengue-Virus bildet, bei einer späteren Zika-Infektion zu einer Fötus-Schädigung beitragen könnten. Man weiß seit Längerem, dass diese Antikörper unter bestimmten Bedingungen Infektionen verstärken können. Doch bei Zika scheint das Gegenteil der Fall zu sein. „Unsere Studie zeigt überraschenderweise, dass frühere Dengue-Infektionen vielmehr vor Zika-assoziierten Schädigungen schützen“, betont Prof. Drexler.

Um die Interaktion zwischen Dengue- und Zika-Viren zu untersuchen, verglichen die Forschenden zunächst das Erbgut aller bekannten Dengue-Viren aus Brasilien untereinander. So wollten sie herausfinden, ob im Nordosten Brasiliens in den letzten Jahrzehnten Dengue-Viren vorkamen und in dieser Region eine unterschiedliche Immunität hinterlassen haben, als in anderen Teilen Brasiliens. Zudem testeten sie bei 29 Müttern, die eine Zika-Virus-Infektion während der Schwangerschaft hatten und deren Babys Mikrozephalie zeigten, ob sie Antikörper gegen die vier verschiedenen Typen des Dengue-Virus aufwiesen. Als Kontrolle dienten Proben von 108 Zika-Virus-infizierten Müttern mit gesunden Kindern. 

„Die Ergebnisse zeigen, dass eine bestehende Immunität gegen das Dengue-Virus das Risiko für eine Zika-Infektion mit fatalen Folgen für das Ungeborene signifikant verringert. Menschen mit früheren Dengue-Infektionen brauchen sich also keine Sorgen machen, schwerer an Zika zu erkranken“, fasst Prof. Drexler die Ergebnisse zusammen. Für Schwangere ist das eine wichtige Entwarnung. Der Verdacht, dass das Dengue-Virus ein Co-Faktor für Zika-Infektionen bei Ungeborenen ist, hat sich damit nicht bestätigt. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler suchen nun weiter nach Co-Faktoren, auch um das gehäufte Auftreten von Mikrozephalie im Nordosten Brasiliens erklären zu können sowie nach Möglichkeiten, das Risiko dieser Erkrankung frühzeitig zu erkennen.

* Pedroso C et al. Cross-Protection of Dengue Virus Infection against Congenital Zika Syndrome, Northeastern Brazil. Emerg Infect Dis. 2019 Aug 17;25(8). doi: 10.3201/eid2508.190113.

  

Informationen zur Studie
Neben der Charité und dem DZIF waren an der Studie die Bundesuniversität von Bahia und das Universitätsklinikum Bonn beteiligt.

 Zika- und Dengue-Viren

Das Zika-Virus wird in der Regel von Mücken übertragen, insbesondere von der Gattung Aedes, kann aber auch sexuell übertragen werden. Die Symptome einer Zika-Virus-Infektion sind Hautausschlag, Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen, Bindehautentzündung und manchmal Fieber. Im Vergleich zu anderen tropischen, von Mücken übertragenen Erkrankungen werden diese aber als milder ausgeprägt beschrieben. Bei Kindern im Mutterleib kann das Virus Fehlbildungen des Gehirns verursachen.

Das Dengue-Virus wird ebenfalls durch Stechmücken der Gattung Aedes übertragen und kann der Symptomatik bei einer Infektion mit dem Zika-Virus ähneln. Dengue-Fieber äußert sich in stark erhöhter Temperatur, Kopf- und Gliederschmerzen. Meist erholen sich Betroffene innerhalb weniger Tage wieder, es kann aber auch zu Komplikationen kommen. Das Dengue-Fieber ist eine der häufigsten durch Mücken verbreitete Erkrankung der Welt.

Kontakt:

Prof. Dr. Jan Felix Drexler

Institut für Virologie

CharitéUniversitätsmedizin Berlin                  

t: +49 30 450 525 461

E-Mail: felix.drexler@charite.de

 

Links und Downloads:

Institut für Virologie: https://virologie-ccm.charite.de/

Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF): https://www.dzif.de/de

Neues Virus in Kenia entdeckt

Die Studiengebiete in Kenia. In rot der Fundort des Virus, in blau die Orte, an denen Blutproben von Menschen untersucht wurden.

Die Arbeitsgruppe von Sandra Junglen hat im Rahmen eines Projekts der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ein neues Virus in Afrika entdeckt. Dieser Erreger gehört in die Gruppe der Phleboviren und wird von Sandfliegen übertragen. In diesen äußerst kleinen blutsaugenden Insekten wurde das Virus gefunden und dann vom Deutsch-Kenianischen Team im Labor isoliert. Untersuchungen an Blutproben zeigen, dass der Mensch offenbar mit dem neuen Virus infiziert werden kann. Der neue Erreger könnte also Fälle von unklaren Infektionen wie z.B. Fieber oder Hirnhautentzündung erklären, für die man bisher keine Ursache finden konnte. Die Aufklärung bisher unbekannter Ursachen für menschliche Erkrankungen gehört zu den Haupt-Forschungszielen des Instituts für Virologie.

Hier ein Link zum dem frei verfügbaren Artikel:

https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/25/4/18-0750_article

 

Kommentar zur Diagnostik der Zikavirus-Infektion

In "The Lancet Infectious Diseases" wurde kürzlich von Charité Virologen ein Kommentar veröffentlicht, in dem die Schwierigkeiten einer zuverlässigen Zika-Virus Diagnostik während des katastrophalen Ausbruchs in Lateinamerika hervorgehoben werden. Prof. Jan Felix Drexler erforscht im Rahmen des EU-Projektes ZIKAlliance und gefördert durch das das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) tierische Reservoire, Pathogenese und Diagnostik des Zika-Virus. 

Mehr Informationen zum veröffentlichten Kommentar im The Lancet infectious diseases gibt es hier.

 

07.03.2019

Neues Forschungsprojekt zum Hepatitis-E-Virus

Eine Infektion mit dem Hepatitis-E-Virus ist eine der wichtigsten Ursachen einer akuten viralen Leberentzündung, einer sogenannten Hepatitis. Auch in Deutschland tritt die HEV-Infektion häufig auf, wird aber oft nicht erkannt. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann sie zu einer langandauernden, schweren Krankheit und sogar zum Tod führen. Ein neuer Forschungsverbund unter Ko-Koordination der CharitéUniversitätsmedizin Berlin wird diese chronische Verlaufsform der Infektion jetzt genauer untersuchen. Das Bundesministerium für Gesundheit fördert das neue Vorhaben mit 671.000 Euro.

Hepatis-E-Viren (HEV) kommen weltweit vor. In Ländern mit niedrigem Hygienestandard wird das Virus insbesondere über verschmutztes Trinkwasser übertragen. In Industrienationen wie Deutschland stecken sich die meisten Patientinnen und Patienten durch den Verzehr von infizierten Fleischprodukten an, besonders von Haus- und Wildschweinen. Es gibt schätzungsweise 420.000 neue Infektionen pro Jahr in Deutschland. Im Regelfall haben Personen nach einer Erkrankung mit HEV nur leichte oder gar keine Beschwerden und die Infektion klingt nach wenigen Wochen ohne Folgen ab. Doch bei bestimmten Personengruppen, zum Beispiel Menschen mit geschwächtem Immunsystem, kann sie zu einer chronischen Krankheit führen und ist oft sogar lebensbedrohlich.

„Die Häufigkeit von chronischen HEV-Infektionen und die Mechanismen, die dazu führen, sind bislang wenig verstanden. Die Bedeutung dieser Erkrankung wurde lange nicht erkannt und wir vermuten, dass sie weiterhin unterschätzt wird“ erläutert Dr. Victor Corman vom Institut für Virologie der Charité die Dringlichkeit von Forschung auf diesem Gebiet.

Das jetzt gestartete Projekt „Chronische Hepatitis-E in Deutschland“ wird Daten über diese verhältnismäßig häufig auftretende chronische Virusinfektion sammeln und analysieren. Hepatitis-E-Viren kommen nicht nur im Menschen, sondern auch in Tieren vor, die nicht selten die Quelle für menschliche Infektionen sind. Entsprechend vereint der Forschungsverbund Expertinnen und Experten aus Virologie, Humanmedizin, Veterinärmedizin und Öffentlicher Gesundheit. Das Robert Koch-Institut koordiniert das Vorhaben, die Charité ist Ko-Koordinator. Zusätzlich sind das Universitätsklinikum Essen, die Ruhr-Universität Bochum und das Bundesinstitut für Risikobewertung beteiligt.

 

01.03.2018

Professor Christine Goffinet ab 01.02.2019 am Institut für Virologie

Seit Anfang Februar 2019 leitet Professorin Christine Goffinet am Institut für Virologie der CharitéUniversitätsmedizin Berlin ihre eigene Arbeitsgruppe. Sie erforscht das Humane Immunschwäche Virus HIV und das Chikungunya-Virus, das als „emerging virus“ im Zuge der globalen Erderwärmung auch in Europa seinen Einzug hält. Bei ihren Arbeiten interessiert sich die Biologin insbesondere für die Kommunikation zwischen Virus und Wirt bzw. dessen Immunsystem: Wie wehrt sich die Wirtszelle gegen eine Infektion, und wie entzieht sich das Virus dieser Abwehr?

„Die HIV-Infektion kann man zwar gut behandeln, aber nicht heilen“, umschreibt die gebürtige Französin Christine Goffinet die Situation von HIV-Positiven. Tatsächlich müssen HIV-Infizierte ihre Medikamente lebenslang einnehmen, denn sobald sie sie absetzen, kommt das Virus wieder hervor. Das Virus versteckt sich in ruhenden Wirtszellen, es hat seine Erbgutinformation in die Chromosomen der Wirtszelle hineingeschmuggelt. Goffinet möchte nun die ruhenden Virus-tragenden Zellen aufwecken, damit sie wieder damit beginnen, das Virus herzustellen. „Anschließend werden wir versuchen, diese reaktivierten Zellen abzutöten, sei es mit Hilfe des körpereigenen Immunsystems oder durch eine neuartige Behandlung, bei der wir die Kommunikation zwischen Virus und Immunsystem nutzen“, lautet ihr ehrgeiziges Ziel. „Und das muss zu 100% gelingen, denn nur eine einzige verbleibende HIV-positive Zelle genügt vermutlich, um die Virusvermehrung von neuem ausbrechen zu lassen.“

Das Chikungunya-Virus ist bereits seit längerer Zeit aus Afrika und Südostasien bekannt. Es gilt als so genanntes „Emerging Virus“, weil die Infektionsrate weltweit zunimmt. Es wird wie das Dengue-Virus durch Mücken der Gattung Aedes übertragen, die sich von Südeuropa aus langsam nach Norden hin ausbreiten.  Die Infektion quält die Betroffenen mit schmerzhaften Gelenkentzündungen und Fieberschüben. Normalerweise wehrt sich das Immunsystem des Wirts gegen das Virus, und die Symptome klingen nach ein bis zwei Wochen wieder ab. Doch in einem Teil der Infizierten wird die Infektion chronisch: Sie leiden immer wieder unter Schüben, in denen die Gelenkentzündung wieder aufflammt, was oft zu dauerhaften Gelenkschmerzen führt, die Betroffenen laufen gebeugt, sind in ihren Bewegungen eingeschränkt und oft arbeitsunfähig. „Wir wollen herausfinden, warum manche Menschen gut mit dem Virus fertig werden, und warum die Infektion bei anderen Menschen chronisch verläuft. Über den Infektionszyklus des Virus ist noch sehr wenig bekannt, es gibt weder eine Impfung noch spezielle Medikamente“, erklärt Goffinet. „Bei HIV weiß man vergleichsweise so viel, es sind Labormethoden und -systeme etabliert, es gibt Reagenzien und eine wirksame Behandlung. Bei Chikungunya fangen wir weitestgehend bei Null an. Genau das reizt mich!“

Christine Goffinet wurde in Frankreich geboren, kam mit elf Jahren nach Hamburg, wo sie ihr Abitur ablegte und Biologie an der dortigen Universität studierte. Zur Promotion ging sie an die Universität Heidelberg, ans Institut für Virologie, wo sie ein Kleintiermodell für die HIV-Infektion entwickelte. Das war schwierig, denn in Ratten oder Mäusen vermehrt sich das Virus nicht, sodass der Verlauf der Erkrankung, insbesondere der massive Verlust von Immunzellen, nur unzureichend darzustellen ist. Auch in dem von Goffinet bearbeiteten Modell erkranken die Nager nicht an AIDS, ihre genetisch modifizierten Immunzellen lassen sich aber immerhin von den Viren infizieren, so dass man Medikamente, die genau dies verhindern sollen, testen kann. Danach baute sie an der Universität von Ulm ihre erste eigene Forschungsgruppe auf, ebenfalls auf dem Gebiet der HIV-Forschung. Drei Jahre später folgte sie dem Ruf auf eine Juniorprofessur an der Medizinischen Hochschule Hannover. In dieser Zeit begann Goffinet neben dem HI-Virus auch das Chikungunya-Virus zu erforschen. Christine Goffinet ist verheiratet und hat eine Tochter.

 

01.02.2019

Drei „Highly Cited Researchers“ am Institut für Virologie

Drei „Highly Cited Researchers“ am Institut für Virologie

Das amerikanische Unternehmen Clarivate Analyticanalysiert jährlich die 1% meist-zitierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Welt aus 22 Wissenschaftsbereichen.

Unter diesen meist-zitierten Wissenschaftlern sind für die Analysejahre 2006 bis 2016 drei Wissenschaftler, die inzwischen am Institut für Virologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin forschen:

·         Prof. Dr. Christian Drosten

·         Dr. Victor M. Corman

·         PD Dr. Marcel A. Müller

Das Ranking bezieht sich auf die Häufigkeit von Zitationen wissenschaftlicher Publikationen, was ein Hinweis auf deren Bedeutsamkeit und Qualität für die Wissenschafts-Community ist. Die Arbeiten, die zitiert wurden, haben die Wissenschaftler an ihrem vorherigen Forschungsstandort, der Universität Bonn, durchgeführt. Christian Drosten war bereits im Auswertungszeitraum 2005-2015 unter den "Highly Cites Researchers".

 

07.12.2018

Neuartiges Hepatitis-B-Virus bei Kapuzineraffen entdeckt

Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Justus-Liebig-Universität Gießen haben eine neue Spezies des Hepatitis-B-Virus in brasilianischen Kapuzineraffen entdeckt. Die Ergebnisse geben Aufschluss über die Evolution der Hepatitis-B-Viren bei Primaten. Das Virus gelangte demnach vor Millionen von Jahren mit Affen aus Afrika nach Südamerika. Diese Erkenntnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift "Journal of Hepatology"* veröffentlicht.

Hepatitis-B ist eine Viruserkrankung der Leber. Rund 257 Millionen Menschen weltweit leben mit dieser Infektion. Auslöser der Erkrankung ist das Hepatitis-B-Virus (HBV), das durch Kontakt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten einer infizierten Person übertragen wird. Ein internationales Forscherteam aus Deutschland, Brasilien und Belgien hat nun herausgefunden, dass Hepatitis-B-Viren ihren evolutionären Ursprung in nicht-menschlichen Primaten haben: genauer gesagt in den afrikanischen Vorfahren von südamerikanischen Affen, in denen sie vor langer Zeit entstanden sind. Bislang gab es darauf noch keinen eindeutigen Hinweis. Da sich das HBV nicht über die Luft verbreitet, muss es vor Millionen von Jahren mit den Affen über Inseln im Atlantik von den damals noch näher zusammenliegenden Küsten von Westafrika nach Südamerika gelangt sein. Denn bisherige Forschungsergebnisse legen nahe, dass sich die heute in Südamerika verbreiteten Affenarten aus afrikanischen Vorfahren entwickelt haben.

"Wann genau, wo und von wem HBV auf die menschliche Stammlinie übergesprungen ist, ist noch ein wissenschaftliches Rätsel, wahrscheinlich ist eine Übertragung über einen infizierten Affen", sagt Prof. Dr.Jan Felix Drexler, Leiter der Arbeitsgruppe Virus-Epidemiologie am Institut für Virologie der Charité und Leiter der Studie an der Charité. Ob es eine Vermischung mit den zu der Zeit schon lange in Südamerika vorhandenen Hepatitis-B-Viren der nicht-menschlichen Primaten gab, muss noch weiter erforscht werden. "Fest steht aber, dass die von uns isolierte Virus-Spezies bei brasilianischen Kapuzineraffen dem menschlichen HBV ähnelt und dasselbe Protein auf der Zelloberfläche benutzt, um in menschliche Leberzellen einzudringen", erklärt Prof. Drexler. Das entdeckte Virus, das die Forscher Capuchin Monkey HBV (CMHBV) genannt haben, ist erst die zweite isolierte HBV Art in nicht-menschlichen Primaten. 1998 wurde erstmals ein HBV beschrieben, das in Wollaffen entdeckt worden war.

"Bislang gibt es für eine chronische Hepatitis-B kaum effiziente Therapien. Die jetzt gewonnenen Erkenntnisse über die Spezies CMHBV möchten wir nutzen, um neue Ansätze für die vorklinische Testung von Medikamenten zu entwickeln", ergänzt Prof. Dr. Dieter Glebe, Leiter des Nationalen Referenzzentrums für Hepatitis-B- und Hepatitis-D-Viren der Justus-Liebig-Universität Gießen.

* de Carvalho Dominguez Souza BF et al. A novel hepatitis B virus species discovered in capuchin monkeys sheds new light on the evolution of primate hepadnaviruses. J Hepatol. 2018 Jun;68(6):1114-1122. doi: 10.1016/j.jhep.2018.01.029.

Institut für Virologie / AG Virus-Epidemiologie

 

20.06.2018

Institut für Virologie der Charité ist an Entdeckung von Hepatitis-B-Virussequenzen in 4.500 Jahre alten menschlichen Skeletten beteiligt

Historische Isolate des Hepatitis-B-Virus (HBV) in menschlichen Skeletten in ganz Eurasien entdeckt

Eine neue Studie unter der Leitung von Wissenschaftlern des Department of Zoology, University of Cambridge, identifizierte einen der bislang größten und ältesten Datensätze von uralten HBV-Isolaten, der verbesserte Schätzungen der viralen Substitutionsraten aufzeigt und das Vorhandensein von mittlerweile ausgestorbenen Virenstämmen zeigt. Die wissenschaftliche Bedeutung der Forschungsergebnisse wurde mit der Entdeckung der ersten Fossilien verglichen.

Der heutige Erregerstamm des HBV betrifft weltweit Millionen von Menschen. Im Jahr 2015 waren schätzungsweise 257 Millionen Menschen chronisch mit HBV infiziert und 887.000 starben an den damit verbundenen Komplikationen wie Leberzirrhose und Leberkrebs.

Diese Forschungsarbeit, die von einer Gruppe von Wissenschaftlern am Department of Zoology der University of Cambridge und dem Centre for GeoGenetics an der University of Copenhagen geleitet wurde, umfasste genetische Proben von menschlichen Skeletten aus ganz Europa und Asien von der Bronzezeit bis ins Mittelalter und fand zwölf HBV-positive Skelette unter den Überresten – von denen das älteste 4.500 Jahre alt war.

Aus diesen Daten konnten sie die genetischen Sequenzen des HBV gewinnen, das die Menschen vor Tausenden von Jahren infizierte. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Nature (Mittwoch, 09. Mai 2018) veröffentlicht und geben neue Einblicke in die Entstehung und Entwicklung des HBV.

Die ältesten Virussequenzen, sind mit wenigen Ausnahmen, weniger als 50 Jahre alt. Die publizierte Studie präsentiert nun einen der größten und ältesten Datensätze von historischen Virussequenzen.

Barbara Mühlemann, eine der Erstautoren der Studie und Doktorandin an der Universität Cambridge sagt: "Dies sind die ältesten exogene Virussequenzen, die bis heute gefunden wurden. Es ist auch das erste Mal, dass hier gezeigt werden konnte, dass es überhaupt möglich ist, Virussequenzen in menschlichen Proben dieses Alters zu finden."

Dr. Terry Jones, einer der Erstautoren der Studie am Department of Zoology an der University of Cambridge verglich die Resultate mit der Entdeckung der ersten Fossilien: "Zu versuchen, die Evolution von Viren zu studieren ohne Zugang zu historischen Sequenzen, ist vergleichbar mit dem Versuch, die Evolution von Tieren zu studieren ohne den Zugang zu entsprechenden Fossilien. Wenn nur die Tiere in Betracht gezogen würden, die heute lebten, könnten wir nur falsche oder ungenaue Rückschlüsse darüber ziehen, wo sie her kamen und wie sie sich verändert haben, und wir wüssten nichts über Arten, die zwischenzeitlich ausgestorben sind."

"Das Gleiche gilt für Viren. Die meisten unserer Erkenntnisse über Virusevolution basieren auf Sequenzen die weniger als 50 Jahre alt sind, und wir wissen sehr wenig darüber, wie sich das Virus in der Vergangenheit verändert hat. Wissenschaftler haben über Jahre und Jahrzehnte versucht, die Evolution des HBV zu verstehen. Unsere Forschung zeigt nun, dass einer der Gründe, warum wir das nicht konnten, wahrscheinlich darin liegt, dass die virale Vergangenheit des HBV von viralen Isolaten überschrieben wurde, die in der Gegenwart zirkulieren."

Die Kenntnisse über das Genom der historischen Viren liefern wichtige Ansatzpunkte für zukünftige Studien. Professor Willerslev, der leitende Autor der Arbeit, und Professor in Cambridge und Kopenhagen, erklärt: "Diese Daten, einschließlich eines ausgestorbenen HBV-Genotyps, können uns eine Vorstellung davon geben, wie sich dieses Virus verhalten kann, und uns einen größeren Überblick darüber geben, was in Zukunft biologisch möglich ist." Dies kann uns helfen, diagnostische Tests, Medikamente und Impfungen aktuell zu halten.

Obwohl HBV ein globales Gesundheitsproblem ist, ist wenig über seine Entstehung und Evolution bekannt. Wie bei vielen Viren ist dies größtenteils auf einen Mangel an historischen Genom-Spuren zurückzuführen, die schwer zu finden und zu identifizieren waren.

Ein besseres Verständnis über dieses tückische Virus scheint nun in greifbarer Nähe. Allein der Nachweis, dass das Virus vor mindestens 4.500 Jahren beim Menschen vorhanden war, ist ein wichtiger Fortschritt.

Die Studie zeigt auch die Existenz von uralten HBV-Genotypen an historischen Orten, die mit der heutigen Verbreitung unvereinbar sind, was im Widerspruch zu den zuvor suggerierten geographischen Ursprüngen des Virus steht.

Der Forschungsansatz der Studie, genannt "Shotgun sequencing", ermöglicht es, alles genetische Material in einer Probe zu sequenzieren, anstatt nur das menschliche Genom. Vorhergehende Studien haben gezeigt, dass Sequenzen von Bakterien, wie die des bakteriellen Erregers der Pest, in historischen Proben gefunden werden können. Basierend auf diesen Erkenntnissen hat Professor Willerslev mit Jones und Mühlemann Kontakt aufgenommen, die sich auf die Identifizierung von Virusgenomen in großen Sequenzdatenbanken und der Evolution von Viren im Allgemeinen spezialisiert haben. In die Interpretation der Ergebnisse waren unter anderem die Virologen Christian Drosten von der Charité, Berlin, und Dieter Glebe vom Nationalen Referenzzentrum für Hepatitis-B- und Hepatitis-D-Viren des Instituts für Medizinische Virologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit einbezogen.

Professor Willerslev sagt: "Diese Studie ist erst der Anfang. Es gibt noch viele weitere Viren, nach denen wir suchen können."

Dieser Text ist eine Übersetzung der Meldung "Oldest genetic evidence of Hepatitis B virus found in ancient DNA from 4,500 year-old skeletons" der University of Cambridge mit einigen Textänderungen. Textlizenz: CC BY 4.0, Foto: Alexey A. Kovalev

Link zur Originalpublikation in der Fachzeitschrift "Nature: a weekly journal of science"

Link zur Originalmeldung

 

24.05.2018

Institut für Virologie: Standort