Hinweise zu Probenentnahme und -transport

Die Effizienz der virologischen Labordiagnostik wird entscheidend durch Materialgewinnung und -transport bestimmt.

Im Folgenden finden Sie allgemeine Hinweise zur Probengewinnung, üblichen Materialien und und methodischen Prinzipien des Virusnachweises.

Sie befinden sich hier:

Transport und Lagerung

  • Material für Virusanzucht, Antigennachweise oder Genomnachweise (PCR) sollte nach Möglickeit innerhalb von 6 Stunden ins Labor transportiert werden, Biopsien unverzüglich.
  • Bei längerem Transport und zur Lagerung ist eine Kühlung bei 4°C bis 8°C notwendig
  • Material für die Virusanzucht darf nicht bei -20°C eingefroren werden
  • Serum und Liquor für Antikörpertests können 24 Stunden bei Raumtemperatur transportiert bzw. gelagert werden

Kennzeichnung

Das Untersuchungsmaterial ist immer mit Name und Geburtsdatum des Patienten (Patientenetikett) sowie bei Versand mehrerer gleichartiger Materialien eines Patienten mit dem jeweiligen Entnahmeort oder unterschiedlicher Entnahmezeit zu beschriften.

Antikörpernachweise (Serologie)

  • Material: Serum (Vacutainer bzw. Monovette), Plasma, Liquor
  • Hinweis: zur Bestimmung von Antikörperindices ist ein zeitgleich (d.h. innerhalb von 24 Stunden) entnommenes Serum-Liquor-Paar erforderlich sowie die Angabe des Albumin- und IgG-Quotienten (Bestimmung i.d.R. in der Laboratoriumsmedizin)

Virusanzucht (Zellkultur)

  • Material: Abstriche, Biopsie, Gewebe, respiratorische Sekrete, Liquor, Stuhl, Urin, Fruchtwasser, Punktate, in einzelnen Fällen Blut
  • Transport: Material für die Virusanzucht sollte sofort und gekühlt bei 4 bis 8°C ins Labor transportiert werden. Alternativ Einfrieren bei Minus 80°C, nicht bei Minus 20°C!
  • Hinweis: mit Routinemethoden kann nur ein begrenztes Spekrum von Viren angezüchtet werden. Zellkulturen für die Virusanzucht werden mindestens elf Tage bebrütet. Mögliche Indikationen sind ein ergebnisoffener Erregernachweis, Typisierung, phänotypische Resistenztestung oder Nachweis der Vermehrungsfähigkeit. Für eine schnelle und oft sensitivere Diagnostik sind Virusdirektnachweise mittels Genomnachweis (PCR) angezeigt.

Virusdirektnachweise (PCR, Antigene)

  • Material: Abstriche, Biopsie, Gewebe, respiratorische Sekrete, Liquor, Blut, Stuhl, Urin, Fruchtwasser, Punktate
  • für virale Genomnachweise (PCR) im Blut wird Citrat- oder EDTA-Blut benötigt (AUSNAHME: bei Hepatitisviren A bis G auch Serum möglich)
  • Heparinblut ist für virale Genomnachweise ungeeignet (hemmt die PCR)!
  • für CMV-Antigenämie (pp65) wird Citrat-oder EDTA-Blut benötigt. Die Aufarbeitung sollte möglichst innerhalb von 6 Stunden, längstens 24 Stunden erfolgen
  • Abstriche in bakteriologischem Medium sind für Genomnachweise (PCR) ungeeignet!

Abstriche

  • Material: sterilen Tupfer nach Entnahme von zellreichem Material (bei Vesikeln vom Bläschengrund) in Röhrchen mit virologischem Transportmedium stecken
  • alternativ: sterilen Tupfer nach Entnahme in steriles Röhrchen mit 0,5 bis 1 ml isotoner, steriler NaCl-Lösung stecken
  • Hinweis: Abstriche mit bakteriologischem Transportmedium sind ungeeignet!

Biopsie, Gewebe, Punktate

  • Material nach Entnahme in sterilen Behälter mit isotoner, steriler NaCl-Lösung geben
  • alternativ Material in sterilem Behälter auf Trockeneis transportieren
  • umgehender Transport ins Labor, Kühlung bei 4-8°C oder bei Minus 80°C
  • keine Biopsien in Formaldehyd-Lösung!

Blut, Knochenmark

  • Serum: Serum-Monovette bzw. -Vacutainer, bei Säuglingen entsprechende Mikro-Probengefäße
  • Plasma und Vollblut: Citrat- oder EDTA-Monovette bzw. -Vacutainer, bei Säuglingen entsprechende Mikro-Probengefäße
  • Leukozyten: Citrat- oder EDTA-Monovette bzw. -Vacutainer, bei Säuglingen entsprechende Mikro-Probengefäße
  • Knochenmark: Citrat- oder EDTA-Monovette bzw. -Vacutainer
  • Hinweis: kein heparinisiertes Blut für PCR!

Liquor

  • Material: optimal mindestens 1 ml in sterilem Gefäß
  • Hinweis: zur Bestimmung von Antikörperindices ist ein zeitgleich (d.h. innerhalb von 24 Stunden) entnommenes Serum-Liquor-Paar erforderlich sowie die Angabe des Albumin- und IgG-Quotienten (Bestimmung i.d.R. in der Laboratoriumsmedizin)

Stuhl

  • Material: erbsengroßes Stück oder 1 bis 2 ml
  • alternativ Rektalabstrich

Urin

  • Material: mindestens 1 ml in sterilem Gefäß

Respiratorische Sekrete

  • Material: Trachealsekret, Bronchiallavage, Rachenspülwasser (zur Gewinnung mit steriler, isotoner NaCl-Lösung gurgeln), Speichel
  • Hinweis: Speichel mit oder ohne Liquor bei Facialisparese und Verdacht auf Zoster einsenden

Fruchtwasser

  • Material: mindestens 2 ml in sterilem Gefäß